Änderung der Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte

Aktualisiert am:

Weiterhin gilt: “Halten Sie unbeding Abstand und bleiben Sie zu Hause”

Am 03.04.2020 wurde für Niedersachsen eine neue Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie veröffentlicht.

In einem Punkt schoss die Verordnung jedoch über das Ziel hinaus und musste korrigiert werden: Aus dem Verordnungstext konnte man herauslesen, dass in Niedersachsen fortan auch Besuche zwischen engsten Familienangehörigen (Eltern und Kindern) nur in sehr wenigen Konstellation erlaubt seien. Das galt, so der Verordnungstext, ebenso für das gegenseitige Besuchen engster Freunde.

Diese Fassung wurde am 07.04.2020 abgeändert und trat geändert am 08.04.2020 in Kraft.

Vorher hieß es u.a.:
§ 1
(1) Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandesgehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

(2) Kontakte innerhalb der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück sind auf die Angehörigen des eigenen Hausstandes beschränkt, soweit nicht die Voraussetzungen des $ 3 vorliegen.

In der jetzigen Fassung heißt es u.a.:
§ 1
(1) Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandesgehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

(2) (gestrichen)

Trotzdem gilt weiterhin:
Direkte Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstands gehören, sollen auf ein absolutes Minimum reduziert werden, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern.

Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes der niedersächsischen Landesregierung appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger:

“Halten Sie unbeding Abstand und bleiben Sie zu Hause”

Hier die gesamte Fassung der geänderten Verordnung “Niedersächsische Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie”:

https://www.niedersachsen.de/download/153755/Auszug_aus_dem_Niedersaechsischen_Gesetz_und_Verordnungsblatt_8_2020_vom_07.04.2020.pdf